Video zum Berufsbild Spezialtiefbauer

Ausbildung

Spezialtiefbauer/in

Handwerkliche und gewerbliche Berufe


Spezialtiefbauer/in

Der/die Spezialtiefbauer/in sorgt dafür, dass Hochhäuser, Brücken und andere Bauwerke auf sicherem Untergrund ruhen. Mit Hilfe von Baggern, Grossbohrgerät und anderen Spezialmaschinen erstellt er/sie Baugruben, Pfähle und Verankerungen.

  • Voraussetzungen
    Mindestens guter Hauptschulabschluss
  • Zusatzanforderungen
    Körperliche Fitness, PC-Kenntnisse, Mobilität
  • Auswahlverfahren
    Zeugnisbewertung und persönliches Gespräch
  • Ausbildungsablauf
    Überbetriebliche Blockausbildung im Ausbildungszentrum Rostrup/Bad Zwischenahn und Baustelleneinsätze im Betrieb
  • Organisation
    Unterbringung während der überbetrieblichen Ausbildung und Berufsschule im Internat, bei Baustelleneinsätzen in örtlichen Pensionen
  • Sonstiges
    Geleistete Praktika sind von Vorteil

Mit einem Klick gelangen Sie zu den berufskundlichen Kurzinformationen der Bundesagentur für Arbeit. Sie vermitteln einen ersten Eindruck über den Inhalt und den Ablauf der Ausbildung, über die Möglichkeiten der Berufsausübung und Einsatzbereiche.


Industriekaufmann/Industriekauffrau

 

Kaufmännische Berufe

 

Industriekaufmann/Industriekauffrau
Industriekaufmann/Industriekauffrau ist der qualifizierte Standardberuf für alle kaufmännischen Bereiche unseres Unternehmens. Je nach Einsatzort können die Aufgabenstellungen sehr unterschiedlich sein. Bei der Abwicklung von Bauvorhaben wirken Sie vom Büro aus oder direkt vor Ort bei der Planung, Durchführung und Überwachung sämtlicher kaufmännischer Aufgaben mit. Aber auch ein Einsatz in Spezialbereichen wie dem Rechnungs- oder Personalwesen ist möglich.

  • Voraussetzungen
    Abitur oder mindestens guter Realschulabschluss, gute Noten in Deutsch, Englisch und Mathematik
  • Zusatzanforderungen
    PC-Kenntnisse, neben Englisch sind weitere Fremdsprachenkenntnisse wünschenswert, Mobilität
  • Auswahlverfahren
    Bewerbungsunterlagen, Einstellungstest und persönliches Gespräch
  • Ausbildungsablauf
    Duale Ausbildung: Praxisphase im Betrieb, Berufsschulphase (Block).
    Ausbildung in den kaufmännischen Abteilungen sowie Einsatz in den kaufmännischen Innendiensten verschiedener Niederlassungen und Beteiligungsgesellschaften sowie Einblick in die kaufmännische Baustellenbetreuung vor Ort.
    Lehrgänge in den überbetrieblichen Ausbildungszentren der Bauindustrie.
  • Sonstiges
    Geleistete Praktika sind von Vorteil, dreijährige Ausbildung mit evtl. Verkürzungsmöglichkeit, Schnupperpraktikum ist möglich

Hier gelangen Sie zu den berufskundlichen Kurzinformationen der Bundesagentur für Arbeit. Sie vermitteln einen ersten Eindruck über den Inhalt und den Ablauf der Ausbildung, über die Möglichkeiten der Berufsausübung und Einsatzbereiche.



Technische Berufe

Mechaniker/in Land- und Baumaschinentechnik

Mechaniker/in Land- und Baumaschinentechnik
Kräne, Bagger, Bohrgeräte - ohne den Einsatz von Maschinen ist die Erstellung von Bauwerken heute undenkbar. Land- und Baumaschinentechniker/innen übernehmen die Pflege und Wartung von Baumaschinen und anderen Anlagen auf der Baustelle. Sie beheben Störungen, suchen Fehler in mechanischen, hydraulischen und elektronischen Bauteilen. Sie benötigen ausserdem umfangreiches theoretisches und praktisches Wissen über Umweltschutz, Arbeitssicherheit und Arbeitsabläufe. Einsatzorte von Land- und Baumaschinentechniker/innen sind Werkstätten der Maschinentechnik und Baustellen.

  • Voraussetzungen
    Mindestens Hauptschulabschluss, mindestens befriedigende Leistungen in Mathematik
  • Zusatzanforderungen
    Handwerkliches Geschick
  • Auswahlverfahren
    Praktische Arbeitsprobe, mathematischer Eignungstest, persönliches Gespräch
  • Ausbildungsablauf
    Ein bis zwei Berufsschultage pro Woche, betriebliche Ausbildung (Reparatur) an Geräten (Bagger, Radlader etc.) in der Werkstatt sowie überbetriebliche Ausbildung im Ausbildungszentrum.
    Vermittlung von theoretischen und praktischen Ausbildungsinhalten (Drehen, Fräsen, Feilen, Bohren etc.).
  • Sonstiges
    Ein Schnupperpraktikum ist möglich

Der folgende Link führt Sie zu den berufskundlichen Kurzinformationen der Bundesagentur für Arbeit. Sie vermitteln einen ersten Eindruck über den Inhalt und den Ablauf der Ausbildung, über die Möglichkeiten der Berufsausübung und Einsatzbereiche.

Elektroniker/in für Betriebstechnik

Elektroniker/in für Betriebstechnik
Der/die Elektroniker/in für Betriebstechnik sorgt für Strom auf der Baustelle. Ob Kran, Betonmischer oder Tunnelvortriebsmaschine - mit komplizierten Schaltanlagen und elektronischen Steuereinheiten kennt er/sie sich bestens aus. Mit Verantwortungsgefühl sorgt er/sie für ein Höchstmass an Sicherheit bei allen stromführenden Geräten, Maschinen und Leitungen. Er/sie montiert und verdrahtet elektromechanische und elektrische Geräte, verlegt Leitungen und Kabel und richtet Installationssysteme anhand von Schaltplänen und anderen Arbeitsunterlagen ein.

  • Voraussetzungen
    Mindestens Hauptschulabschluss, mindestens befriedende Leistungen in Mathematik
  • Zusatzanforderungen
    Handwerkliches Geschick
  • Auswahlverfahren
    Mathematischer Eignungstest, persönliches Gespräch
  • Ausbildungsverlauf
    Ein bis zwei Berufsschultage pro Woche, betriebliche Ausbildung in der Elektrowerkstatt sowie überbetriebliche Ausbildung im Ausbildungszentrum. Vermittlung von theoretischen und praktischen Ausbildungsinhalten (Bohren, Feilen, Erstellen von Schaltungen etc.)

Hier gelangen Sie zu den berufskundlichen Kurzinformationen der Bundesagentur für Arbeit. Sie vermitteln einen ersten Eindruck über den Inhalt und den Ablauf der Ausbildung, über die Möglichkeiten der Berufsausübung und Einsatzbereiche.

Bauzeichner/in

Bauzeichner/in
Die Zeichnungen des/der Bauzeichners/in sind das Bindeglied zwischen der Planung und der Bauausführung. Er/sie beherrscht alle wichtigen Zeichentechniken. Auch im Arbeiten an CAD-Geräten (CAD = Computer Aided Design) muss der/die Bauzeichner/in fit sein.

  • Voraussetzungen
    Mindestens guter Realschulabschluss oder Fachabitur/Abitur, gute Schulnoten in Mathematik, Deutsch und Englisch.
  • Zusatzanforderungen
    PC-Kenntnisse Einstellungsverfahren
  • Ausbildungsablauf
    • 1. Ausbildungsjahr: Grundausbildung Techniken des Bauzeichners, CAD- und EDV-Grundlagenseminar, überbetriebliche Lehrbaustelle, Ausbildung in Fachabteilungen, Berufsschule
    • 2. Ausbildungsjahr: Ausbildung in Fachabteilungen, interne Schulungen, Berufsschule
    • 3. Ausbildungsjahr: Ausbildung in Fachabteilungen, interne Schulungen, Berufsschule
    1. Fachrichtungen
      Ingenieurbau
    2. Sonstiges
      Geleistete Praktika sind von Vorteil, ein Schnupperpraktikum ist möglich
    3. Ausbildungsbeginn:
      im September jeden Jahres

    Dieser Link führt Sie zu den berufskundlichen Kurzinformationen der Bundesagentur für Arbeit. Sie vermitteln einen ersten Eindruck über den Inhalt und den Ablauf der Ausbildung, über die Möglichkeiten der Berufsausübung und Einsatzbereiche.

    Baustoffprüfer/in Fachrichtung Mörtel- und Betontechnik

    Baustoffprüfer/in Fachrichtung Mörtel- und Betontechnik
    Baustoffprüfer/innen der Fachrichtung Mörtel- und Betontechnik untersuchen hauptsächlich Bauprodukte auf Zementbasis, sowie Rohstoffe zur Herstellung von Mörtel und Beton. Dazu bereiten sie die Probenahmen vor und führen diese auch durch. Je nach Schwerpunkt und Auftrag untersuchen sie z.B. Bauwerke oder Bauteile auf ihre Tragfähigkeit, testen für Bauwerke oder Strassenbeläge Mörtel, Beton oder andere Baustoffe auf ihre Eigenschaften und Einsatztauglichkeit und sie ermitteln im Rahmen der Qualitätssicherung z.B. die Verarbeitungseigenschaften und die Druckfestigkeit von Beton oder auch das Verhalten bei Hitze oder Kälte.

    • Voraussetzungen
      Mindestens guter Hauptschulabschluss oder Mittlere Reife, gute Schulnoten in Mathematik und Deutsch
    • Zusatzanforderungen
      PC-Kenntnisse, Fahrerlaubnis Klasse B erwünscht, Bereitschaft zu Einsätzen an wechselnden Standorten und auf Baustellen
    • Ausbildungsablauf
      Während Ihrer Ausbildung eignen Sie sich in insgesamt 3 Ausbildungsjahren die nachfolgenden Fertigkeiten und Kenntnisse an:
      • Ausführen physikalisch technologischer Arbeiten und Messungen
      • Kenntnisse der gebräuchlichen Baurohstoffe, Bindemittel und ihre Mischungen
      • Ausrechnen, Aufzeichnen und Darstellen von Messergebnissen sowie Eintragen in Formblätter und in Versuchsberichte
      • Durchführen von Probenahmen, Vorbereiten und Herstellen von Proben
      • Lesen einfacher technischer Zeichnungen und Anfertigen von Skizzen und Lageplänen
      • Kenntnisse der Normen, Vorschriften und Richtlinien für die Baustoffprüfung
      • Kenntnisse der Eigenschaften und der Verfahren zur Herstellung von Zusätzen, Bindemitteln, Gesteinskörnungen, Mörtel und Beton
      • Kenntnisse der Maschinen zur Herstellung, Förderung, Verarbeitung und Verdichtung von Mörtel, Beton und Betonfertigteilen
      • Analysieren und Prüfen von Baustoffgemengen
      • Prüfen der Festigkeit
      • Prüfen des Wasseraufnahme- und Wasserabgabevermögens
      • Bestimmen der spezifischen Oberfläche
      • Untersuchen von Bindemitteln, insbesondere der Erstarrungszeiten und der Raumbeständigkeit von Zement
      • Kenntnisse des Ausbildungsbetriebes
      • Umgang mit Werk- und Hilfsstoffen
      • Ausführen von chemisch-technologischen Arbeiten und Bestimmungen
    • Sonstiges
      Geleistete Praktika sind von Vorteil, ein Schnupperpraktikum ist gewünscht, die Ausbildung erfolgt an dem Standort Mannheim
    • Ausbildungsbeginn
      Im September jeden Jahres

    Klicken Sie den folgenden Link und Sie gelangen zur Berufsbeschreibung der Bundesagentur für Arbeit. Sie vermittelt einen ersten Eindruck über den Inhalt und den Ablauf der Ausbildung, über die Möglichkeit der Berufsausübung und Einsatzbereiche