Aaresteg Mülimatt, Brugg

Der Aaresteg stellt eine attraktive lokale und regionale Langsamverkehrsachse dar, die Brugg und Windisch mit den Naherholungsgebieten verbindet und die Kantonsstrassen vom Veloverkehr entlastet.

Der Aaresteg stellt eine attraktive lokale und regionale Langsamverkehrsachse dar, die Brugg und Windisch mit den Naherholungsgebieten verbindet und die Kantonsstrassen vom Veloverkehr entlastet. Der Steg wird als Spannbandkonstruktion ausgeführt und hat eine Gesamtlänge von 182 m. Es handelt sich damit um die längste Spannbandbrücke der Schweiz. Die vorgespannte Ortbetonplatte dient als Geh- und Veloweg und wirkt mit vier Flachstahlbändern auf der Unterseite im Verbund. Abgestützt wird die Stegplatte auf zwei massiven Widerlagern und drei rahmenförmigen Zwischenabstützungen aus Stahl. Die Stegfelder haben Spannweiten von 30 m, 78 m und 35 m.

Baumethode: Die Schalung wird an die bereits eingespannten Flachstahlbänder aufgehängt. Um die Verformungen während der Betonierphase zu reduzieren, wird das System vor dem Einbau der Seitenschalung Fahrbahnplatte vorbelastet und so eine Zwängung erzeugt. Die Dichtigkeit der Schalung wird mit einer zwei-lagigen- und versetzten Disposition der Schalbretter erreicht. Der Einbau erfolgt im Hauptfeld, über der Aare, von einem mobilen Arbeitsgerüst aus.

Um das Tragwerk im Spannungsgleichgewicht zu halten wird der Ortbeton in einem Guss eingebracht. 560 m2 Betonoberfläche müssen innerhalb weniger Stunden mit höchsten Anforderungen nachbehandelt werden. Dazu sind fünf Mannschaften mit elektrischen Abziehbalken gleichzeitig im Einsatz. Das vorzeitige Abbinden des Betons wird durch chemische Verzögerung verhindert.

Spezialitäten: Die Montage der aufgehängten Schalung erfordert eine sorgfältige Planung und Handarbeit im Millimeter-Bereich. Der Beton des Oberbaus wird an fünf Stellen gleichzeitig eingegossen und nachbehandelt. 25 Arbeiter, drei Betonpumpen und zwei Hebegeräte sowie fünf speziell vorfabrizierte elektrische Abziehbalken sind während 8 Stunden im Einsatz.

Situationsplan, Karte

Spezielle Kennzahlen zum Projekt

Organisation

Ausführung als Einzelunternehmer

Bauzeit

2009 - 2010

Bausumme

CHF 1.1 Mio.

Leistungen der Implenia